Stellenausschreibung für eine*n Bundesfreiwilligendienstleistende*n

Für unsere beiden Projekte „Queer am Arbeitsplatz“ und „Informattion Center for Queer Refugees“  suchen wir für 2022 als Support bei der Projektumsetzung eine*n Bundesfreiwilligendienstleistende*n.- Die Einsatzstelle ist in Chemnitz in unseren Beratungsräumen.Im Rahmen der neuen Förderung soll die Arbeit des Begegnungszentrums weiterentwickelt werden. Neben der Intensivierung und Fortführung der Angebote sollen folgende Aspekte im Schwerpunkt stehen: Weiterentwicklung der allgemeinen Vereinsarbeit und der Formate zur Vernetzung von LSBTI* im Raum Chemnitz und Südsachsen, Regenbogenkompetenz von Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen erhöhen, Mehrfachdiskriminierung entgegenwirken. Die grundsätzliche Vereinsarbeit bezieht alle LSBTI* und deren Unterstüzer*innen ein, unabhängig von den jeweiligen individuellen Merkmalen.

Eine flexible Einteilung der Arbeitszeiten ist nach Absprache möglich, entsprechend der hygienischen Voraussetzungen erfolgt die Tätigkeit zusammen mit den anderen Mitarbeiter*innen.

Aufgabenspektrum:

Tätigkeiten im pädagogischen Bereich:

  • Mitarbeit bei der Projektarbeit im LSVD-Projekt Queer am Arbeitsplatz Sachsen und im LSVD Information Center für Queer Refugees Südwestsachsen (bei Seminaren und Workshops)
  • Unterstützung bei der Integration von Geflüchteten und deren Vernetzung 
  • Support bei der Betreuung von Geflüchteten, Netzwerkarbeit und Rechercheaufgaben

Sonstige Tätigkeiten

  • Aktivierung und Einbindung von Mitglieder*innen und Ehrenamtler*innen in das Vereinsgeschehen
  • Mitarbeit bei der Durchführung von zielgruppenrelevanten Veranstaltungen
  • Support bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • weitere Bereiche je nach Interessenlage de*r BFDler*in

Wir wünschen uns folgende persönliche Eigenschaften:

  • Offenheit und Sensibilität für LSBTI* und ihrer jeweiligen Lebenssituationen
  • Mindestalter 18 Jahr
  • Soziales Engagement, Organisations- und Teamfähigkeit
  • Gute Kommunikationsfähigkeit in deutscher Sprache, weitere Fremdsprachen von  Vorteil (englisch, französisch, arabisch, etc.), aber auf keinen Fall ein Muss
  • Zuverlässigkeit, Interesse und gute Umgangsformen
  • grundlegende Kenntnisse in der Büroorganisation (Office, WordPress, soziale Medien)

Weitere Infos zu den Projekten und unserer Arbeit unter sachsenqlsvd.de oder 0176 / 31630051.

Neuer Landesvorstand im LSVD Sachsen

Online-Verbandstag am 24.09.2021

Corona-bedingt konnte unser Verbandstag im vergangenen Jahr leider nicht stattfinden, so dass wir ihn gebündelt gestern nachgeholt haben. Corona hat uns gezeigt, dass digitale Veranstaltungen eine gute Alternative sind.

Auf der gestrigen Mitgliederversammlung wurde ein neuer Landesvorstand gewählt. Tom Haus und Sabine Schanzmann-Wey wurden von den Mitgliedern in ihrem Amt bestätigt. Neu dazu gekommen ist Chris Prügner.

Die Verammlung dankte gestern Axel Sack und Nancy Schmidt für Ihre Arbeit und Ihr Engagement im Landesvorstand. Beide konnten sich aus persönlichen Gründen nicht noch einmal zur Wahl stellen.

VIELFALT LÄSST SICH GESTALTEN – UPDATE 2021

Diese drei Themen sind eine Kooperation von der academy-isc mit dem LSVD Sachsen e.V..

HYBRID-Seminare HERBST 2021 zu interkultureller Kompetenz und Diversity im Rahmen des Projektes „Hilfe für Helfer_Phase 4‟

LIVE UND ONLINE! Um flexibel zu sein, kann man also online oder vor Ort teilnehmen. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung aus: Live vor Ort oder online.

Die Seminare richten sich an Mitarbeiter*innen aus Unternehmen, Institutionen, Verbänden, pädagogischen Einrichtungen und Verwaltung in den Bereichen Unternehmenskultur, Bildung, Soziales, Gesellschaft und Integration und können kostenfrei gebucht werden. Die Veranstaltungen im Rahmen unseres Programms sind praxisnah gestaltet. Referent*innen sind Expert*innen aus der Praxis, teilweise mit eigenem Migrationshintergrund. Und es wird viel Raum für Diskussionen und Austausch unter den Teilnehmenden geben.

THEMEN UND TERMINE

 WAS BIST DU DENN FÜR EINE(R)?
Akzeptanz von Anderssein im professionellen Bereich
am 23.09.2021 um 17:00 Uhr

SIND ALLE GLEICH? – DISKRIMINIERUNG VERSUS GLEICHBEHANDLUNG
Mehrfachdiskriminierung und Intersektionalität auf der Spur
am 20.10.2021 – ACHTUNG Beginn um 14:00 Uhr

SIND ALLE GLEICH…! – DISKRIMINIERUNG VERSUS GLEICHBEHANDLUNG
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – Regelungen und Umsetzung
am 21.10.2021 um 17:00 Uhr


FAKTEN

○ die Teilnahme ist kostenfrei
○ die Platzanzahl ist begrenzt – Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt
○ Anmeldung direkt unter https://seminare.academy-isc.de/. Bei der Anmeldung bitte auswählen: Live vor Ort oder Online.

○ Um Ihre Teilnahme nach wie vor sicher und geschützt zu gestalten, haben wir ein umfassendes Hygienekonzept entwickelt. Sie erhalten rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn gesondert von uns Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen vor Ort.

VORTEILE

○  frei wählbar je nach Interesse und zeitlichen Präferenzen – berufsbegleitend belegbar
○  erfahrene Expert*innen als Dozent*innen

○  hoher Wissens-Transfer für Ihre Praxis – anschauliche und lebendige Vermittlung
○  Forum für Austausch und Anregungen mit Akteur*innen aus den verschiedensten Bereichen

○  Auf Wunsch erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung

https://www.academy-isc.de/web/ 
academy-isc auf Facebook

Logo

PM: Diskriminierung bei der Blutspende beenden – Risikoverhalten berücksichtigen

LSVD fordert Diskriminierung bei der Blutspende beenden – Risikoverhalten berücksichtigen

Anhörung im Ausschuss für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt des Sächsischen Landtages zum Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer sowie transgeschlechtlicher Menschen

Dresden. 13. September 2021. Heute findet im Ausschuss für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt des Sächsischen Landtages eine Anhörung zum Antrag der Fraktion Die Linke „Diskriminierung von trans* und homosexuellen Menschen bei der Blutspende beenden: Jede Blutspende rettet Leben!“ (Drs. 7/ 7/5356) statt. Im Rahmen der Anhörung ist auch der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) als sachverständige Organisation geladen. Dazu erklärt Tom Haus aus dem Landesvorstand des LSVD Sachsen:

Das Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), muss endlich beendet werden. Das Risiko einer Infektion bei der Blutspende bemisst sich danach, ob das Sexualverhalten der spendenden Person riskant war, nicht danach, ob eine Person homo-, bi- oder heterosexuell bzw. transgeschlechtlich ist. Die explizite Nennung von trans* Personen als eigene „Risikogruppe“ ist stigmatisierend und muss ebenfalls gestrichen werden.

Weiterlesen

Stellenausschreibung: Werde Bufdi beim LSVD Sachsen in Chemnitz

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt
Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und
intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Im Rahmen der neuen Förderung soll die Arbeit des Begegnungszentrums „Information Center for LGBTI Refugees Chemnitz“
weiterentwickelt werden.

Neben der Intensivierung und Fortführung der Beratungsarbeit und des Opferschutzes sind unsere zukünftigen Arbeitsschwerpunkte: Weiterentwicklung der Beratungs-angebote und der Formate zur Vernetzung von LSBTI* mit und ohne Migrationshintergrund im Raum Chemnitz und Südsachsen, Erhöhung der Regenbogenkompetenz von Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen sowie s, mobile Beratungsangebote im ländlichen Raum, Mehrfachdiskriminierung entgegenwirken, Aufbau eines LSBTI-sensiblen Sprachmittlerinnen-Pools, sowie der Fortentwicklung des LSVD Mentor*innen Programms.

Weiterlesen

23.09, 18.00: Online: Verbandstag des LSVD Sachsen

Mitgliederversammlung

Liebes Mitglied des LSVD Sachsen,

wir laden Dich ganz herzlich zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Corona-bedingt konnte unser Verbandstag im vergangenen Jahr leider nicht stattfinden, so dass wir ihn gebündelt in diesem Jahr nachholen. Corona hat uns auch gezeigt, dass digitale Veranstaltun-gen eine gute Alternative sind. Daher hoffen wir, dass auch Du auf diesem Weg dabei bist!

Wann? Donnerstag, 23. September 2021, 18 – 21 Uhr
Wo? Online via Zoom

Weiterlesen

27.07, 18.00: Online-Talk „Offenheit für LSBTI* am Arbeitsplatz“

Talk mit Angela Andresen (LSBTI-Netzwerk ARCO der Commerzbank AG) und Dr. Markus Löw (Deutschen Bahn AG – Mitglied im Netzwerk Railbow / Queer Staff Network Berlin)

Foto: Photo by Mapbox on Unsplash

Viele Arbeitnehmer*innen können heute offener mit ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität umgehen als noch vor zehn Jahren. Gleichwohl gibt es eine Vielzahl von Menschen, die aus Angst vor Diskriminierung und Mobbing nicht über ihre sexuelle und geschlechtliche Identität am Arbeitsplatz sprechen können oder wollen.

Weiterlesen

20.6, Weltflüchtlingstag: Queeren Geflüchteten eine Stimme geben

LSVD Sachsen stellt Ausstellung „Queere Flucht“ in Chemnitz vor

20.6_chemnitz_weltfl__chtlingstag_queeren_gefl__chteten_eine_stimme_geben.jpg

Chemnitz, 18. Juni 2021. Zum Weltflüchtlingstag möchte der LSVD Sachsen auf die besonders schwierige Situation von queeren Geflüchteten aufmerksam machen und stellt erstmals die Ausstellung „Queere Flucht“ auf dem Chemnitzer Neumarkt vor. Der Weltflüchtlingstag, der jedes Jahr am 20. Juni stattfindet, soll auf die Lage von Geflüchteten weltweit aufmerksam machen. In zahlreichen Ländern dieser Welt droht Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Menschen (LSBTIQ) Gefahr für Freiheit, Leib und Leben.

Weiterlesen

Urteil von Dresden muss Weckruf an Innenpolitik sein

LSBTI-feindliche Gewalt endlich erkennen und wirksam bekämpfen

Berlin. 21. Mai 2021. Zum Urteil des sächsischen Oberlandesgerichts gegen den Attentäter, der am 4. Oktober 2020 in Dresden auf ein schwules Paar eingestochen, einen der Männer getötet, den anderen schwer verletzt hat, erklärt Günter Dworek aus dem Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

Der Attentäter von Dresden wurde heute des Mordes, des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen. Das Oberlandesgericht hat darauf erkannt, dass die Tat aus islamistischen und homophoben Motiven begangen wurde. Das ist ein immens wichtiges Urteil.

Weiterlesen