Ein Europa für alle. Deine Stimme gegen Nationalismus

Dokumentation des Redebeitrages von Tom Haus (Landesvorstand des LSVD Sachsen) bei der Kundgebung “Ein Europa für alle. Deine Stimme gegen Nationalismus” am 19. Mai 2019 in Leipzig

© Bündnis „Ein Europa für Alle“

Liebe Europafreund*innen,

in einer Zeit in der viele Menschen das Gefühl haben, es geht drunter und drüber mit unserem Kontinent und der Europäischen Union, sind wir die starke Stütze für Europa, die es braucht, um Frieden und Gleichheit zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

Als Vertretung der queeren Community in Sachsen engagieren wir uns als LSVD Sachsen gerade im Bereich der Menschenrechts- und Bürgerrechtsarbeit. Die queere Community sieht sich mit vielen Hindernissen konfrontiert. Dies sind u.a. homophobe und bi- und transphobe Äußerungen, gezielte verbale Angriffe bis hin zu tätlichen Auseinandersetzungen. Auch vor langfristigen körperlichen Schäden wird nicht Halt gemacht, wie ein Fall aus Aue 2018 und einer aus Zwickau aus dem Jahr 2016 belegen.

Zum IDAHIT dieses Jahr in Wurzen und auch Chemnitz gab es schon im Vorfeld richtig Ärger mit rechten Schlägertrupps bzw. der AfD. Zum Pirnaer CSD gab es in den Jahren zuvor immer wieder Störungen durch Gruppen von Hooligans. Unsere Partnerinnen, die mit uns zusammen in der LAG Queer vereint sind, können alle ein Lied von alltäglicher Diskriminierung singen.

© Kundgebung „Ein Europa für Alle“ / LSVD Sachsen

In den letzten Jahren haben wir alle mit ansehen müssen, wie in Tschetschenien queere Menschen verfolgt und auch getötet wurden. Auch in der Türkei wurden Trans* niedergeschossen. In Serbien und in Osteuropa sind Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) immer von der Mehrheitsgesellschaft ausgeschlossen und erleiden Anfeindungen. Jedoch gibt es auch innerhalb der Europäischen Union Übergriffe auf LSBTI. In Polen gingen 2018 zum Warschauer CSD rechtsgerichtete „Patrioten“ gewaltsam gegen Paradeteilnehmende vor und wollten diese verprügeln. Laut Umfragen gehört Rumänien laut der EU-weiten Umfragereihe “Eurobarometer” neben Bulgarien und Lettland zu den homofeindlichsten Staaten in der Union.

Wie gebieten wir dem Einhalt? Indem wir gerade jetzt, trotz aller vorhandenen Unterschiede zusammenhalten und uns auf das besinnen, das uns ausmacht: Wir sind Menschen, unterschiedlich im Leben, aber unterschiedslos vor dem Gesetz. Weil wir leben und lieben, jeder auf die eigene Art. Leider sehen das nicht alle so.

Deshalb ist Diversität nun wirklich kein Hindernis, sondern eher notwendig für die gesellschaftliche Entwicklung. Den Lauf der Geschichte kann man zwar gewaltsam verlangsamen, aber nicht aufhalten. Diese Errungenschaften der Moderne werden wir verteidigen. Denn es geht um unser aller Lebensrecht.

Die gegenwärtig zu beobachtende gesellschaftliche Entgrenzung in Europa ist durch nationalistische, revisionistische und zutiefst erzkonservative, auch religiös-fundamentalistische Kreise genährt. Nicht nur mit Demonstrationen, sondern im alltäglichen Leben sind wir gemeinsam stark, müssen aber auch einiges aushalten lernen. Deswegen macht den Mund auf und redet miteinander, nicht übereinander. Auch wenn wir nicht immer alle einer Meinung sind. Demokratie hält das aus. Deswegen gibt e ja so viele verschiedene Initiativen, die alle das gemeinsame Ziel haben:

Ein Europa für Freiheit, Gleichheit und Demokratie.

Darüber hinaus sind auch ökologische Fragen ein großes Thema, das größte sind die Klimaveränderungen, die zudem unsere Lebensgrundlage bedrohen.
Mit Europa verbinden viele Bürokratie, wirtschaftliche Veränderungen durch Globalisierung, Abwanderung oder hysterische Botschaften, wie etwa Bedrohung durch zugewanderte Menschen, die aber letzten Endes auch nur Menschen sind, die vor Krieg, Elend und Armut fliehen.

Ursachen, an denen wir in Europa eine hohe Mitschuld tragen und an denen wir auch verdienen. Deshalb sind wir als queere Community auch gefragt, unseren Beitrag zu leisten: für ein offenes, lebenswertes Europa!

Es gilt das gesprochene Wort

Tom Haus
Landesvorstand des LSVD Sachsen

Schreibe einen Kommentar