Archiv der Kategorie: Allgemein

LSVD Sachsen zeigt Solidarität mit CSD Pirna nach Vandalismus gegen Regenbogenflagge

Ein Zeichen setzen – genau darum sollte es beim Hissen der Regenbogenflagge in Pirna am 05.07.2020 gehen. Ein Statement für mehr Offenheit, Akzeptanz und öffentliche Unterstützung gegenüber LSBTI*. Nicht einmal eine Woche später liegt genau dieses Zeichen am Boden, denn sowohl Mast als auch Flagge wurden in der Nacht zum 12.07.2020 Opfer von Vandalismus. Vandalismus, der in Pirna leider kein Einzelfall ist.

Quelle des Fotos: CSD Pirna e.V.

Wir als LSVD Sachsen verurteilen die Geschehnisse in Pirna zutiefst und zeigen uns solidarisch gegenüber unseren Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen in Pirna. Nach diesem LSBTI*-feindlichen Vandalismus sollte die Stadt Pirna die Regenbogenflagge dauerhaft vor dem Rathaus platzieren und so deutlich machen, dass Hass und Hetzte gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) in Pirna keinen Platz haben.

Weiterlesen

15.07, 19.00 Uhr WebSeminar: Adoptionshilfegesetz – ein aktueller „Baustellenbesuch“ im Jahr 2020

Ob Zwei-Mütter-Familien, Zwei-Väter-Familien, Mutter-Vater-Kind(er)-Familien, Mehrelternfamilien oder Familien mit trans- und intergeschlechtlichen Eltern – so zahlreich sie sind, so zahlreich die Herausforderungen im alltäglichen Leben. Vielfalt ist Realität. Aber aktuell klafft eine gesetzliche Lücke, die Ungewissheit, Ängste und Rechtsverfahren zu Lasten aller Beteiligten auslöst. Wie sehen die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer Anerkennung neuer Familienformen aus? Oder stehen wir gerade erst am Anfang eines solchen Weges?

Wir debattieren am 15. Juli ab 19:00 Uhr mit Ulle Schauws, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN/Mitglied des Dt. Bundestages, der Juristin Gabriela Lünsmann (LSVD) sowie mit betroffenen Familien, die sich gerade in einem Adoptionsprozess befinden.

Weiterlesen

Out am Arbeitsplatz in Sachsen?!

Lesben- und Schwulenverband (LSVD) stärkt Mitarbeitende und Unternehmen

Foto: Marvin Meyer SYTO3xs06fU-unsplash

02. Juli 2020. Chmenitz. Ob das Familienfoto auf dem Schreibtisch oder der Small Talk über die Urlaubspläne mit der Partnerin – Heterosexuelle sprechen am Arbeitsplatz so selbstverständlich wie unbewusst über ihre sexuelle Identität. Obgleich Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans– und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) diese Offenheit für sich ebenfalls in Anspruch nehmen, erleben sie in der sächsischen Arbeitswelt immer noch Ausgrenzung und Diskriminierung. Das Projekt des LSVD Sachsen „Queer am Arbeitsplatz“ möchte Mitarbeitende, Unternehmen und Verbände stärken sowie Ressentiments am Arbeitsplatz entgegenwirken.

Weiterlesen

14. Juli, 19 Uhr: LSBTI* in Sachsens Arbeitswelt 2020 – Lage und Aussichten

Online-Diskussionsrunde im Rahmen des CSD Leipzig

In der sächsischen Arbeitswelt erleben LSBTI*-Beschäftigte immer noch Ausgrenzung, Mobbing und Diskriminierung. Viele Menschen können zwar schon offener mit ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität umgehen als noch vor zehn Jahren. Gleichwohl gibt es eine Vielzahl von Menschen, die aus Angst vor Diskriminierung und Mobbing nicht über ihre sexuelle und geschlechtliche Identität am Arbeitsplatz sprechen können oder wollen. Welche Erfahrungen machen junge LSBTI-Personen bereits beim Berufseinstieg? Welche Anforderungen stellen Sie an Ihren Arbeitgeber? Wieso sollte sexuelle und geschlechtliche Identität nicht nur eine Privatsache sein? Wie wichtig ist es, Vielfalt zu leben und diese zum Bestandteil der Firmenkultur zu machen? Wie kann man Sichtbarkeit schaffen? Welchen Nutzen haben eine offene Mitarbeiter*innen-Kultur und Netzwerke?

Wann?        Dienstag, 14. Juli 2020, 19.00 – 21.00 Uhr
Wo?             Zoom Web-Seminar

Weiterlesen

07. Juli, 18.00 Uhr: Queer in der Arbeitswelt – Vielfalt als Erfolgsrezept für Unternehmen

Virtuelles Expert*innen-Gespräch

Alle Unternehmen sind auf der Suche nach den besten Talenten, nicht zuletzt da der Fachkräftemangel zunehmend zu einem Risikofaktor wird. Gerade das Potenzial bei LSBTI-Arbeitnehmer*innen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen) wird jedoch noch nicht überall in Sachsen genutzt.

Wann? Dienstag, 7. Juli 2020, 18.00 – 19.30 Uhr
Wo? Zoom Web-Seminar

Weiterlesen

27.06.: Mitmachen! #SportPride2020 – Kampagne zum Global Pride

Ob Sportverband, Sportverein, Sportler*in, ob Profi, Amateur*in, Freizeitsportler*in oder Fan, ob LSBTI oder nicht – alle können mitmachen

Sport muss für alle offen sein. Homo- und Transphobie, Diskriminierung, Zwang zum Verstecken sind das glatte Gegenteil von Fairness. Im Breiten- wie im Spitzensport brauchen wir eine Kultur des Respekts.

Mit der Social Media Kampagne #SportPride2020 wollen der Lesben- und Schwulenverband, die Fußballfans gegen Homophobie, die Queer Football Fanclubs, F_in Netzwerk Frauen im Fußball und Football Supporters Europe den Global Pride am 27.06.2020 nutzen, um weltweit Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) im Sport sichtbar zu machen und für einen diskriminierungsfreien Sport einzustehen. Unterstützt wird der Aufruf bereits von Sportverbänden und Vereinen wie u.a. dem Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Weiterlesen

Mutig gegen Hass zum #IDAHIT2020Sachsen – Sachsen zeigt Solidarität mit LSBTI* in Polen

Fotoaktion zum 10. Sachsenweiten Rainbowflash anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Interphobie und Transphobie am 17. Mai

17. Mai: Mutig gegen LSBTI-Hass in Polen

Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Sachsen ruft zu Solidaritätsaktion gegen LSBTI-Feindlichkeit in Polen auf

Chemnitz, 14. Mai 2020. Am Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Interphobie (IDAHIT) erinnern Menschen an den 17. Mai 1990, der Tag, an dem Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der WHO gestrichen wurde. Seitdem gilt sie offiziell nicht mehr als Krankheit. Der LSVD Sachsen ruft anlässlich dieses Tages zu einer Solidaritätsaktion mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans– und intergeschlechtlichen Menschen in Polen auf. Immer mehr polnische Städte und Gemeinden haben LSBTI-feindliche Beschlüsse gefasst.

„In diesem Jahr wollen wir mit dem 10. Sachsenweiten Rainbowflash den Fokus auf die Beschlüsse zahlreicher polnischer Städte lenken, die Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) abwerten und Hass gegen sie schüren. Unter dem Hashtag #IDAHIT2020Sachsen zeigen Menschen in den sozialen Medien, dass LSBTI-Feindlichkeit eine Bedrohung von Demokratie, Pluralismus und eines respektvollen Miteinanders in Europa ist. Gemeinsam rufen wir auch die sächsischen Städte auf, sich klar gegen diese Beschlüsse in Polen zu positionieren“, erklärt Tom Haus aus dem Landesvorstand des LSVD Sachsen.

Weiterlesen

#IDAHIT2020: Sachsen zeigt Solidarität mit LSBTI in Polen

LSVD ruft zur Teilnahme am virtuellen “Sachsenweiten Rainbowflash” zum Internationalen Tag gegen Homo-, Inter- und Transphobie (IDAHIT*) am 17. Mai auf.

Liebe Freund*innen des LSVD Sachsen,

liebe Unterstützer*innen des „Sachsenweiten Rainbowflahs zum IDAHIT*“,

leider können wir in diesem Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Inter- und Transphobie (IDAHIT*), nicht wie sonst unseren öffentlichen Rainbowflash veranstalten. Zum zehnjährigen Bestehen der Aktion wollen wir dennoch aktiv werden und dabei insbesondere auf die nicht hinnehmbaren Entwicklungen in Polen gegenüber LSBTI* aufmerksam machen.

“LSBTI-freie Zone” – mit diesem Label rühmen sich inzwischen fünf der 16 Regierungsbezirke (Woiwodschaften), 37 Landkreise und 55 Gemeinden in unserem Nachbarland Polen. Viele weitere Städte haben ebenfalls Erklärungen verabschiedet, die mit dem Hinweis auf “Familienwerte” Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) abwerten und eine zunehmend bedrohliche Stimmung anheizen.

Unsere Freund*innen in Polen brauchen unsere Solidarität und vor allem auch unsere Unterstützung!

Sendet deshalb mit uns zum IDAHIT* eine klare Botschaft Richtung Polen:

Weiterlesen

Berlin: Deutsches Institut zur Hetero-Heilung eröffnet Hauptstadtklinik

LSVD OST freut sich über zweiten Klinikstandort

Berlin / Chemnitz. 31. März 2020. Der 01.04.2020 ist erneut ein historisches Datum für den LSVD OST. Ein Jahr nach der Fusion der Landesverbände Berlin-Brandenburg und Sachsen am vergangenen 1. April 2019 wird ein neuer Meilenstein in der Bundeshauptstadt gelegt.

Das #TeamLiebe des LSVD OST eröffnet am 1. April 2020 in Berlin seinen zweiten Klinikstandort des Deutschen Instituts zur Hetero Heilung (DIHH). Das Institut wurde vor fünf Jahren in der drittgrößten Stadt Sachsens, Chemnitz, gegründet und hat bereits im Erzgebirgskreis seine deutschlandweit erste Klinik im Jahre 2015 erfolgreich eröffnet.  Hier werden Menschen behandelt, die nicht mit ihrer derzeitigen Heterosexualität zurechtkommen.

Weiterlesen