14.12, 18.00 Webtalk: Gesprächsrunde über sexuelle Vielfalt: Erfahrungen von LSBTI* im Arbeitsleben

Welche Erfahrungen haben sie im Arbeitsleben bisher gemacht? Welche Herausforderungen bei der Umsetzung von LSBTI-sensiblen Maßnahmen gibt es? Wie haben Unternehmen und andere Arbeitgeberinnen Diversität umgesetzt?

14.12, 18.00: Online: Gesprächsrunde über sexuelle Vielfalt: Erfahrungen von LSBTI* im Arbeitsleben – Foto: by Mapbox on Unsplash

Es gibt immer noch viele Beschäftigte, die aus Angst vor Diskriminierung und beruflichen Nachteilen nicht über ihre sexuelle und geschlechtliche Identität am Arbeitsplatz sprechen. Ein offenes und respektvolles Klima am Arbeitsplatz ist jedoch auch für LSBTI* wichtig. Diskriminierung ist vielschichtig, sie kann u.a. die Zufriedenheit am Arbeitsplatz einschränken, krank machen und sich sogar negativ auf den beruflichen Erfolg auswirken.

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte lädt das LSVD-Projekt „Queer am Arbeitsplatz“ zu einem Webtalk mit LSBTI*-Beschäftigen ein. Dabei werden persönliche Erfahrungen aus den Bereichen Migration, sexueller Orientierung und Identität, Transgeschlechtlichkeit und Behinderung mit einbezogen.

Wann? Dienstag, 14. Dezember 2021, von 18.00 bis 20.00 Uhr

Wo? Online via Zoom. Anmeldung per Mail an sachsen@lsvd.de Die Zugangsdaten erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Einladung als PDF

Teilnehmende

  • Amine Slimani – Geflüchteter / Mitarbeiter beim Queer Refugees Projekt des LSVD Sachsen
  • Marit Wiechmann – Software-Ingenieurin bei Bosch und Mitglied des LGBTIQ-Netzwerks b:proud Sabine Schanzmann-Wey – Sprecherin des LGBTIQ-Netzwerks ARCO der Commerzbank
  • Michel Röhricht – Projektleiter „Queer am Arbeitsplatz“ des LSVD Sachsen

Moderation: Tom Haus – Landesvorstand LSVD Sachsen

Über das LSVD-Projekt „Queer am Arbeitsplatz“

Das Projekt „Queer am Arbeitsplatz“ des LSVD Sachsen bringt Menschen aus Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften zusammen, um die Regenbogenkompetenz in der sächsischen Arbeitswelt zu erhöhen. In Workshops, Fachgesprächen und Vernetzungstreffen möchte das Projekt deutlich machen, dass Unternehmen dadurch nicht nur die Diversität ihrer Belegschaft fördern können, sondern auch dazu beitragen, dass Ressentiments abgebaut und Diskriminierung entgegengewirkt werden kann. Mehr unter: www.sachsen.lsvd.de/queer-am-arbeitsplatz/

Kontakt

Michel Röhricht (Projektleitung) michel.roehricht@lsvd.de

Schreibe einen Kommentar