Schlagwort-Archive: Dresden

Rainbowflash Sachsen 2015

Sachsen macht sich stark für gleiche Rechte und Vielfalt –
Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT)

Pressemitteilung LSVD Sachsen 05 05 2015

Am 17. Mai eines jeden Jahres lassen Menschen auf der ganzen Welt Luftballons in den Himmel steigen und erinnern so an den Tag, an dem Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestrichen wurde. Seitdem gilt sie offiziell nicht mehr als Krankheit. Anlässlich des IDAHOT 2015 erklärt Tom Haus, Sprecher des LSVD Sachsen:

Seit 2010 koordiniert der LSVD Sachsen die zahlreichen Rainbowflashs im Bundesland Sachsen. Die Flashs rund um den Erdball sind ein wichtiges Zeichen der tiefen Verbundenheit mit den Menschen, die immer noch in über 70 Staaten der Erde wegen ihrer Liebe zum selben Geschlecht und/oder ihrer sexuellen Identität diskriminiert, verfolgt und kriminalisiert werden. Homosexuellen Männern droht immer noch in fünf Staaten/Regionen der Erde die Todesstrafe für gleichgeschlechtliche Liebe.

Der LSVD Sachsen will besonders auch an diesem Tag daran erinnern, dass wir uns heute wie morgen den Kräften mutig und entschlossen entgegenstellen müssen, die unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft mit rechtspopulistischer und religiös-fundamentalistischer Ideologie unterminieren wollen. Wir wollen dazu aufrufen all jenen die Stirn bieten, die unterschiedliche Lebensentwürfe nicht ertragen können und Vielfalt nur als Angriff, aber nie als Bereicherung verstehen. Von Novosibirsk bis New York, von Paris bis Vladivostok, von Peking bis Kapstadt und eben auch in Sachsen, in Pirna, Plauen, Chemnitz, Leipzig, Dresden, Schneeberg und Torgau wollen wir gerade am Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie alle jenen widersprechen, die verbissen und wütend das eigene Weltbild zum Maßstab erheben und im Namen von Ehe und Familie, Religion und Abendland gegen all diejenigen zu Felde ziehen, die (den eigenen) rassistischen und homophoben Vorstellungen widersprechen.

Am 17.Mai 2015 wollen wir zusammen mit vielen Partner*innen und Unterstützer*innen und hunderten Luftballons mit Botschaften gegen Hass und Ausgrenzung klar machen, dass Gewalt und Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender keinen Platz in einer demokratischen und bunten Gesellschaft haben. Wir machen uns in Sachsen stark für gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt.

Rainbowflash 2013

Veranstaltungsorte Rainbowflash 2015 in Sachsen – Ballonstart 19:00 Uhr

Chemnitz:           Am Roten Turm in der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 20:00 Uhr.

Dresden:             Am Goldenen Reiter auf dem Neustädter Markt
.                            in der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 20:00 Uhr

Leipzig:                Auf dem Augustusplatz in der Zeit zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr.

Plauen:                Auf dem Theater Platz in der Zeit zwischen 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Pirna:                   Auf dem Marktplatz in der Zeit zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr

Schneeberg:       Am Fürstenplatz – Kulturzentrum „Goldene Sonne“ zwischen 18:00 und 20:00

Torgau:               Markt

Görlitz:                Theatervorplatz Görlitz ab 18:00 Uhr weitere Infos

Facebook-Gruppe:
https://www.facebook.com/groups/193608040681847

Facebook-Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/285414308317332/

Flyer: Rainbowflash 2015 Vorderseite

Rainbowflash 2015 Rückseite

Für die tolle Unterstützung bedanken wir uns herzlich bei:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtverband Chemnitz – Detlef Müller MdB (SPD) – Schwusos Chemnitz Julis Chemnitz – Albrecht Pallas MdL (SPD) – frauenkultur e.v. Leipzig – Marco Böhme MdL (Die Linke) Juliane Nagel MdL (Die Linke) – Monika Lazar MdB (Die Grünen) – Sarah Buddeberg MdL (Die Linke) Dr. Eva-Maria Stange MdL (SPD) – Susann Rüthrich MdB (SPD) – Thomas Baum MdL (SPD) Piratenpartei Sachsen – Dr. Simone Raatz MdB (SPD) – Volkmar Zschocke MdL (Die Grünen) – Horst Wehnert MdL (Die Linke) – Bündnis 90 / Die Grünen Landesverband Sachsen – KissKissBangBang Leipzig – Dr. Claudia Maicher MdL (Die Grünen) – Jusos Landesverband Sachsen – Schwusos Dresden AG Lesben und Schwule in der SPD Sachsen (Schwusos) – STURA der HGB Leipzig – Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Chemnitz – Die Linke Stadtverband Dresden – Panoptikum Dresden – Jusos Dresden – SPD Stadtratsfraktion Pirna – Rosa-Luxemburg-Stiftung Dresden – Die Grüne Jugend in Dresden – Die Linke Stadtverband Chemnitz – Different People e.V. Chemnitz – Aids Hilfe Chemnitz – CSD Dresden e.V. – Kein Gerede e.V. Dresden – Different People e.V. Dresden – Aids Hilfe Dresden – Jusos Dresden – Grüne Jugend Dresden – Netzwerk für Demokratie & Courage Dresden e.V. – Die Grünen in Leipzig Kreisverband – CSD Leipzig e.V. – Studierenden Rat HMT Leipzig Aids Hilfe Leipzig – Stadtschülerrat Leipzig – Alternatives Kultur- und Bildungszentrum Sächsische Schweiz (AKuBiZ) – CSD Pirna e.V. – Kunst Forum Plauen e.V. – Christina Myrczek Beauftragte für Gleichstellung, Behinderte, Ausländer in Plauen – Kulturzentrum „Goldene Sonne“ in Schneeberg

LSVD Sachsen: Wir laden Euch zum Rainbowflash 2015 in Sachsen einRainbowflash 2013

Am 17. Mai eines jeden Jahres lassen Menschen auf der ganzen Welt Luftballons in den Himmel steigen und erinnern so an den Tag, an dem Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation gestrichen wurde. Seitdem gilt sie offiziell nicht mehr als Krankheit.

Seit 2010 koordiniert der LSVD Sachsen die zahlreichen Rainbowflashs. Die Rainbowflashs sind ein Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen in den über 70 Ländern, in denen Homosexualität noch immer illegal ist und mit Gefängnisstrafen belegt wird. In sieben Ländern steht für homosexuelle Handlungen sogar die Todesstrafe.

Zusammen mit vielen Partnerinnen und Partnern und hoffentlich auch wieder zusammen mit Euch wollen wir mit Luftballons und Botschaften gegen Hass und Ausgrenzung klar machen, dass Gewalt und Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender keinen Platz in einer demokratischen und bunten Gesellschaft haben. Sachsen macht sich stark für gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt.

Der LSVD Sachsen wird wieder mit vielen Unterstützer*innen den Flashmob am 17. Mai 2015 in sechs verschiedenen Städten durchführen. Es handelt sich dieses Jahr um einen Sonntag. Um Sponsoren*innen für die Finanzierung kümmert sich der LSVD.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr uns bei der Vorbereitung, Mobilisierung und Durchführung unterstützen würdet. Lasst uns zusammen ein Zeichen für Vielfalt in unserer Gesellschaft setzen und unsere Botschaften gegen Homo- und Transphobie in den Himmel über Sachsen steigen.

 

Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) 2015 in Sachsen

 

Chemnitz am Roten Turm in der Zeit zwischen 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr.

Dresden am Goldenen Reiter auf dem Neustädter Markt in der Zeit zwischen 17:30 Uhr bis 20:00 Uhr.

Leipzig auf dem Augustusplatz in der Zeit zwischen 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Plauen auf dem Theater Platz in der Zeit zwischen 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Pirna auf dem Marktplatz in der Zeit zwischen 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Schneeberg beim Kulturzentrum „Goldene Sonne“ in der Zeit von 18:00  bis 20:00 Uhr.

Rainbowflash 2013Fünf Jahre Rainbowflash Sachsen – Wir suchen Mitstreiter für die nächste Runde!

Am 17. Mai eines jeden Jahres lassen Menschen auf der ganzen Welt Luftballons in den Himmel steigen und erinnern so an den Tag, an dem Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation gestrichen wurde. Seitdem gilt sie offiziell nicht mehr als Krankheit.

Seit 2010 koordiniert der LSVD Sachsen die zahlreichen Rainbowflashs in Sachsen anläßlich des Internationalen Tages gegen Homo- und Transphobie. Zusammen mit vielen anderen Vereinen, Parteien und Privatpersonen trafen wir uns bisher an zentralen Plätzen von Dresden, Leipzig, Chemnitz, Pirna, Plauen und in Torgau und setzten erfolgriech unser buntes Zeichen für Respekt mit tausenden Teilnehmern.

Die Rainbowflashs sind ein Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen in den über 70 Ländern, in denen Homosexualität noch immer illegal ist und mit Gefängnisstrafen belegt wird. In sieben Ländern steht für homosexuelle Handlungen sogar die Todesstrafe.

Der Flashmob soll wieder am 17. Mai 2015 zwischen 18:00 und  19:30 Uhr stattfinden. Es handelt sich dieses Jahr um einen Sonntag.  Um Sponsoren*innen für die Finanzierung und das Material kümmert sich der LSVD, wir bräuchten nur vor Ort an dem Tag Aktivisten*innen die den Flash begleiten.

Wir haben bisher schon in Chemnitz, Dresden und Plauen engagierte Menschen, die den Flash vor Ort etwas koordinieren, nur in Leipzig fehlt uns noch jemand. Es wäre toll, wenn neue Städte dabei wären.

Koordination Sachsen:

Lesben-und Schwulenverband – Landesverband Sachsen (LSVD Sachsen) www.sachsen.lsvd.de

Facebookgruppe Rainbowflash Sachsen

LSVD ruft zur Unterstützung der DEMO in Dresden am 15.11.2014 auf

Pressemitteilung des LSVD Sachsen vom 12.11.2014

Dresden steht auf für Akzeptanz 

15.11. 2014, Schlossplatz, 13.00 Uhr: Demonstration für Vielfalt und Respekt an Schulen

Am kommenden Samstag, den 15.11.2014 findet in Dresden eine Demonstration der „Besorgten Eltern“ gegen eine vermeintliche „Frühsexualisierung an der Grundschule“ statt. Zeitgleich gibt es eine Gegendemonstration, die für ein offenes und diskriminierungsfreies Klima an Schulen wirbt. Dazu erklärt Hartmut Rus, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Sachsen:

Die Demonstration der scheinbar harmlos klingenden Initiative „Besorgte Eltern“ wird homophoben und rechtspopulistischen Positionen eine Plattform bieten. Die Initiative beruft sich in ihren Argumenten auf dubiose Homoheilungsunterstützer und Verschwörungstheoretiker. Initiativen zur Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Transgender werden mit einer Sexualisierung von Kindern gleichsetzt.

Statt sich für ein mobbingfreies und wertschätzendes Klima an Schulen einzusetzen, sorgen sich diese Eltern nur um eins: Ihre eigenen Kinder könnten nicht heterosexuell werden, wenn diese von der Existenz von Lesben, Schwulen oder Transgender erfahren. Das ist Unsinn! Sollten die eigenen Kinder lesbisch, schwul oder transgeschlechtlich sein, ist das nicht erlernt. Die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität eines Menschen lässt sich nicht verändern. Jeder Versuch führt zu schweren seelischen Störungen. Was sich jedoch verändern lässt, ist, ob diese nach einem Coming-out Ausgrenzungserfahrungen machen oder von ihrem sozialen und schulischen Umfeld anerkannt werden und Wertschätzung erfahren.

Die Argumentation der „Besorgten Eltern“ erinnert daher stark an das russische Antihomosexualitätsgesetz, welches das Sprechen über gleich- und transgeschlechtliche Lebensweisen verbietet. In Russland setzt man das Programm der Ausgrenzung und Verheimlichung im Bildungssystem um, mit resultierender verheerender Gewalt und Diskriminierung.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Sachsen ruft daher zur Teilnahme an der Gegendemonstration am 15. November um 13.00 Uhr auf dem Schlossplatz in Dresden auf und unterstützt das Aktionsbündnis in Dresden. Die dubiosen Argumente der Initiative „Besorgte Eltern“ dürfen nicht unwidersprochen bleiben, sondern müssen als das entlarvt werden, was sie sind – undemokratisch, gefährlich und minderheitenfeindlich.

Weitere LSVD-Infos unter:      www.sachsen.lsvd.de   www.lsvd.de/politik/bildung.html

Facebook-Seite der vom LSVD unterstützten Demo:  www.facebook.com/events/709165149159357/

LSVD kickt gegen Rechts

Für ein offenes und demokratisches Dresden

LSVD PanoptikumAm 1. Juli 2009 wurde Marwa el-Sherbini im Dresdner Landgericht ermordet. Sie war
als Zeugin geladen, um zu berichten, wie der Angeklagte sie 2008 wegen ihres Kopftuchs auf einem Spielplatz rassistisch und islamfeindlich beleidigt hatte. Als die 29jährige Ägypterin nach ihrer Aussage den Gerichtssaal verlassen wollte, wurde sie vom Angeklagten attackiert und erstochen. Ihr ebenfalls anwesender Ehemann eilte ihr zur Hilfe und wurde durch drei Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Zudem wurde er von einem Polizisten angeschossen, der ihn für den Angreifer hielt. Der Mord an Marwa el-Sherbini schockierte, gleichzeitig ignorierten Medien und Politik den islamophoben Hintergrund weitgehend. Einig war man sich jedoch darin, ihrer zu gedenken und mehr für eine offenere Gesellschaft zu tun.

Gegen Rassismus und Homophobie

Doch die Benennung einer Straße nach Marwa el-Sherbini fand im Stadtrat keine Mehrheit. Das angemahnte Engagement gegen Rassismus wurde allenfalls halbherzig verfolgt. So sieht es jedenfalls eine Dresdner Initiative, die seit 2012 das „Kick racism“, ein antirassistisches Fußballturnier in Gedenken an Marwa el-Sherbini, veranstaltet. Der Ausländerrat Dresden, der Dresdner Sportclub und der Verein Raddix wollen mit diesem Turnier auf alltäglichen Rassismus und andauernde Ausgrenzung aufmerksam machen: „Wir wollen nicht einfach so weitermachen. Wir wollen Marwa el-Sherbini nicht vergessen. Täglich werden in Dresden Menschen diskriminiert, beleidigt, angegriffen und verfolgt. (…) Jedes Wochenende gehören rassistische, antisemitische, homophobe, sexistische, chauvinistische Hetzgesänge und Beleidigungen zum Repertoire der ‚Fangesänge’ und sind auch auf dem Platz keine Seltenheit.“ Von Anfang an wendeten die drei Organisationen sich mit dem Turnier ausdrücklich gegen jedwede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung. Über den Fußball sollen so viele Menschen wie möglich sensibilisiert und motiviert werden, sich für bunte Stadien und eine bunte Gesellschaft einzusetzen. Weiterlesen

Rainbowflash Sachsen 2014:

Am 17. Mai 2014 ist der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. Zusammen setzen wir ein buntes Zeichen für Akzeptanz und gleiche Rechte. Mit Luftballons lassen wir in sechs sächsischen Städten Botschaften gegen Diskriminierung in den Himmel steigen. Ein offenes und vielfältiges Sachsen – das ist unsere Forderung im Jahr der Landtagswahlen.

Seid dabei!

Rainbowflashs in Sachsen:

  • Dresden (Goldener Reiter), ab 18.00 Uhr
  • Chemnitz (Roter Turm), ab 18.00 Uhr
  • Leipzig (Augustusplatz), ab 18.00 Uhr (ab 15 Uhr Demonstration des Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik (RGL) des Student_innenRats (StuRa) der Universität Leipzig und dem RosaLinde Leipzig vom Körnerplatz zum Augustusplatz)
  • Plauen (Theaterplatz), ab 18.00 Uhr
  • Pirna (Markt), ab 18.00 Uhr
  • Torgau (Markt), ab 18.00 Uhr

Veranstaltungen bei facebook

Am 17. Mai 1990 hat die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel gestrichen. Homosexualität gilt seitdem auch offiziell nicht mehr als Krankheit.

Nimm teil am weltweiten RainbowFlash 2014:
– schreib deine Botschaft gegen Homophobie auf,
– lass sie mit einem Luftballon fliegen,
– nimm es als Foto oder Video auf,
– share your RAINBOWFLASH over the Internet.

Am 17. Mai 2014 um 19.00. Egal, wo du bist.

Für die tolle Unterstützung danken wir

AIDS-Hilfe Chemnitz – AIDS-Hilfe Leipzig – AIDS-Hilfe Westsachsen – AkuBiZ Pirna – AWO Plauen – Bündnis 90/Die Grünen – Christlich-Schwul-Lesbischer Stammtisch Dresden – CSD Chemnitz – CSD Dresden – CSD Leipzig – CSD Pirna – DGB – Different People – Die Falken – Forum Kunst Plauen – Frauenkultur Leipzig – Gerede – Veronika Glitzner (Gleichstellungsbeauftragte im Vogtlandkreis) – Burkhard Jung (Oberbürgermeister von Leipzig) – J.u.n.g.S Leipzig – JuLe Leipzig – JuLis Vogtland – JuSos Sachsen – Susanna Karawanskij (MdB) – Katja Kipping (MdB) – Daniela Kolbe (MdB) – Caren Lay (MdB) – Monika Lazar (MdB) – Die Linke – linksjugend [solid] – linXXnet – Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen – Quer Beet, Soziokulturelles Zentrum in Chemnitz – Panoptikum Dresden – Piratenpartei – Politischer Jugendring Dresden – Pony Club – Susann Rüthrich (MdB) – SchLaU Dresden – Schwusos Chemnitz – Schwusos Leipzig – SPD – Stura der TU Dresden –- Wolfgang Tiefensee (MdB) – Tolerantes Sachsen –, Trans-Identität Zwickau – Weiterdenken, Heinrich-Böll-Stiftung – Jörn Wunderlich (MdB)

 

Der Rainbowflash Sachsen mit neuem Rekord

Rainbowflash 20131.100 Ballons und 1.300 Besuchende in fünf Städten

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie setzten am 17. Mai 2013 insgesamt über 1.300 Menschen in Plauen, Pirna, Chemnitz, Leipzig und Dresden gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Gewalt und Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, bi-, inter- und transsexuellen Menschen.

Bei dem sogenannten RAINBOWFLASH lassen die Sachsen gemeinsam über Tausend bunte Luftballons mit kleinen Nachrichten gegen Homophobie in den Himmel steigen. Diese vom LSVD Sachsen koordinierte Aktion wird in Zusammenarbeit vieler Partnerinnen und Partner organisiert. Weiterlesen

Rainbowflash Sachsen – 2013 in Dresden, Chemnitz, Leipzig, Pirna und Plauen

Rainbowflash SachsenRainbowflash 2013 – Ein starkes Zeichen gegen Homo-und Transphobie an Sachsens Himmel!

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo- und Transphobie setzen am 17. Mai 2013 fünf sächsische Städte (Pirna, Plauen, Chemnitz, Leipzig, Dresden) ein starkes Zeichen gegen Gewalt und Vorurteile gegenüber Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle (LSBTTI).

Wann: 17.Mai 2013 – ab 18.00 Uhr – Start der Luftballons 19.00 Uhr
Wo:

  • Pirna: Markt
  • Plauen: Theaterplatz
  • Chemnitz:  am Roten Turm
  • Leipzig: Augustusplatz
  • Dresden: Theaterplatz

Weiterlesen